fadeoutfadeout
Loop-Recorder

Loop-Recorder

In manchen Fällen treten anfallsweise und in größeren Abständen Phänomene auf, welche durch Herzrhythmusstörungen verursacht sein können. Das sind  z.B. eine plötzliche unklare Bewußtlosigkeit (sogenannte Synkope), starker Schwindel, Herzrasen oder plötzlicher Leistungsknick. Häufig ergibt die übliche kardiologische Diagnostik keinen wegweisenden Befund. Hier gibt es die Möglichkeit, einen kleinen Datenchip unter die Haut zu implantieren, der über 2 – 3 Jahre in der Lage ist, auffällig schnellen oder langsamen Herzschlag aufzuzeichnen. Dieser Loop-Rekorder wird während eines kurzen Krankenhausaufenthaltes unter die Haut in Herznähe implantiert. Er wird regelmäßg – in der Regel alle 6 Monate oder nach einem Anfall - während einer Kontrolluntersuchung ausgelesen. Bis zu 60 % der Fälle eines unklaren Bewußtseinsverlustes können so aufgeklärt und behandelt werden.